Pressebericht Südkurier vom 09. Juli 2014

Alexander Grigo von der LSG Schwarzwald-Marathon gehört derzeit zu den erfolgreichsten Langstreckenläufern im Schwarzwald und sorgt derzeit für Furore. Den Marathon in Bräunlingen hat er fest im Visier.



Alexander Grigo: "Ein großes Ziel bleibt noch!"


Es gibt Disziplinen, die den Athleten alles abverlangen. Sportarten, in denen der Kampf gegen die Uhr oder sich selbst über Stunden im Mittelpunkt stehen. Radsportler, die stundenlang im Sattel sitzen, zählen dazu, aber auch Leichtathleten, die sich für die Ausdauerdisziplinen entschieden haben. Diese Sportler müssen aus einem ganz besonderen Holz geschnitzt sein, um einerseits das tägliche Trainingspensum auf sich zu nehmen und andererseits bei den Wettbewerben die ständigen Herausforderungen zu meistern. Alexander Grigo ist ein typischer Vertreter dieser außergewöhnlichen Spezies. Der Villinger, der als Leichtathlet für die LSG Schwarzwaldmarathon Bräunlingen startet, liebt die die Ausdauerwettkämpfe.

Am vergangenen Wochenende hat sich der 29-Jährige den Zermatt-Halbmarathon als Herausforderung ausgewählt. Eine wunderschöne, aber auch unglaublich anspruchsvolle Strecke durch die Schweizer Alpen, die Grigo auf Platz vier als bester deutscher Starter meisterte. „Ohne meinen Sturz und der dreiminütigen Behandlungszeit wäre ich Dritter geworden. Ich war immerhin einer von acht Läufern, die unter zwei Stunden blieben“, berichtet der Villinger, der 2006 seinen ersten Halbmarathon überhaupt lief und nun, möglichst noch in diesem Jahr, einen Marathon in Angriff nehmen will. „Da bietet es sich natürlich an, in Bräunlingen beim Schwarzwaldmarathon zu starten. Ich liebe diese Strecke.“


Eigentlich hatte Grigo das Rad fahren bevorzugt. Doch ein Sturz beendete das Vergnügen. „Im Aufbautraining nach dem Sturz war Lauftraining angesagt. Das hat mich begeistert“, erinnert sich der Informatiker. Ständig steigerte er die Distanzen. Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. So gewann Grigo im vergangenen Jahr den Intersport-Denzer Cup und ist 2014 auf dem besten Weg, den Titel zu verteidigen. Dreimal ging er bei Rennen dieser Laufserie bisher an den Start - in Unterkirnach, Wolterdingen und Reiselfingen. Dreimal überquerte er als Erster die Ziellinie. Sechs Starts in der neun Rennen umfassenden Laufserie sind Pflicht, um in die Gesamtwertung zu kommen. Zweimal fehlte Grigo und darf demnach nur noch einen Lauf auslassen.

Der Sieg in der Schwarzwald-Laufserie ist in dieser Saison allerdings nicht das primäre Ziel des Ausdauerathleten, der jüngst in Schwäbisch Gmünd mit 1.12,55 Stunden persönliche Halbmarathon-Bestzeit lief. „Ich hatte mir dieses Jahr drei Ziele gestellt. Zwei habe ich mit der Bestzeit in Halbmarathon und dem ordentlichen Abschneiden in Zermatt erreicht. Nun wartet noch die lange Distanz in Bräunlingen“, macht Grigo deutlich. Im vergangenen Jahr startete er in der Zähringerstadt im Halbmarathon und wurde Zweiter.

Um auch auf der 42 Kilometer-Distanz vorne dabei zu sein, trainiert Grigo eifrig. „Sechs bis sieben Mal in der Woche.“ Immer wieder sucht sich der Villinger anspruchsvolle Trainingsmöglichkeiten. Vor Zermatt war es in erster Linie das Areal rund um den Feldberg, um die Bedingungen in den Alpen zu simulieren. Doch auch rund um Villingen oder auf der Baar gibt es für ihn geeignete Trainingskurse.

Alexander Grigo liebt die Anforderungen in den Bergen. Deshalb hat der Villinger auch einen Start beim Halbmarathon in Davos im eigenen Terminkalender schon fest unterstrichen. Genau so, wie den 12. Oktober in Bräunlingen. „Der Schwarzwaldmarathon hat einen guten Ruf. Da sollte man als Läufer zumindest einmal am Start sein.“

Bereits im vergangenen Winter hat der 29-jährige Villinger mit einem intensiven und individuellen Training die Grundlagen geschaffen, um jetzt die Früchte der Saat einzufahren. Zudem zeigt Alexander Grigo von Wettkampf zu Wettkampf, dass er bereit ist an die Grenzen zu gehen. Beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Ausdauerspezialisten.

Der Schwarzwald-Marathon in Bräunlingen findet seit 1968 jeden zweiten Sonntag im Oktober statt und zählt zu den schönsten Naturstrecken Europas. Die Laufveranstaltung zieht jedes Jahr mehrere tausend Sportler und Zuschauer an.

Link zum Pressebericht des Südkuriers

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok